23.01.2017 244 days

Kirchenkreis Obere Nahe - PRESSEMITTEILUNG 9. Januar 2017: Neuer Kreissynodalvorstand in das Amt eingeführt


Im Abendgottesdienst, gehalten von Superintendentin Jutta Walber, wurden die aus ihrem Amt ausscheidenden Mitglieder des Kreissynodalvorstandes im Evangelischen Kirchenkreis Obere Nahe feierlich verabschiedet und die Neuen in ihre Ämter eingeführt.

Birkenfeld, 6. Januar 2017. Am Freitagabend verabschiedete Superintendentin Jutta Walber im Abendgottesdienst der Kirche Birkenfeld Synodalälteste Bianca Übel und Assessor Johannes Hülser. „Bianca Übel, du hast deine Zeit, Gaben und Kräfte in den Dienst des Kirchenkreises gestellt. Der Kirchenkreis dankt dir für diesen Dienst.“ – spricht die Superintendentin und entbindet Bianca Übel mit Worten der Dankbarkeit aus der Leitung des Kirchkreises.

Auch an Assessor Johannes Hülser richtete Superintendentin Jutta Walber wertschätzende Worte. „Johannes Hülser, du hast ein Jahr lang deine Zeit, deine Gaben und Kräfte als Assessor dieses Kirchenkreises eingesetzt. Es war keine einfache Zeit, der Kirchenkreis dankt dir für deinen Dienst und entbindet dich von diesem speziellen Amt.“.

Johannes Hülser bleibt der Leitung des Kirchenkreises Obere Nahe, in der Position des zweiten stellvertretenden Skriba verpflichtet. Mit Segenswünschen verabschiedete die Superintendentin die ehemalige Synodalälteste und Johannes Hülser aus ihrem Amt.

„Wir danken allen, die bereit sind, im Kirchenkreis Leitungsverantwortung zu übernehmen.“ – wendete sie sich an die Gemeinde und beginnt mit der Einführung: "Liebe Schwestern und Brüder, seid ihr bereit, den Dienst im Kreissynodalvorstand sorgfältig und treu auszuüben, gebunden an das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben ist und in den Bekenntnissen unserer Kirche bezeugt ist, zur Ehre Gottes und zum Besten der Kirche?“ – fragte Jutta Walber die zukünftigen Mitglieder des Kreissynodalvorstands Pfarrer Klaus Köhler (Assessor), Pfarrer Manfred Keip (Skriba) und die stellvertretenden Synodalältesten Frau Ilse Roth, Frau Karin Prem und Herrn Wolfgang Veeck.

Ja, mit Gottes Hilfe antworteten die neuen Vorstandsmitglieder sicher und mit Zuversicht.

Der Kreissynodalvorstand (KSV) wurde von den Mitgliedern der Kreissynode am 12. November gewählt. Aktuell gehören dem Kirchenkreis Obere Nahe 37 Kirchengemeinden mit rund 50.000 Gemeindemitgliedern an. Eine Übersicht der dem Kirchenkreis angehörigen Gemeinden, lässt sich auf www.obere-nahe.de finden.

Die Verabschiedung und Einführung der Vorstandsmitglieder fand in einem einladenden Ambiente im Georg-Wilhelm Gemeindehaus der Kirchengemeinde ihre Fortsetzung. Der Gottesdienst und die Feierlichkeit standen unter dem besonderen Licht des Epiphanias. Der Begriff Epiphanias stammt aus dem Griechischen und meint die Erscheinung des Göttlichen in der menschlichen Person Christi.

Im Mittelpunkt der Predigt stand außerdem „das Wort“. Unter Einbezug der Ereignisse der vergangenen Silvesternacht, richtete die Superintendentin ihr Wort an die Gemeinde. „Liebe Gemeinde! Manchmal kommt es auf ein einziges Wort an“ (…) „Auf das Wort kommt es an, aber mehr noch, darauf, dass derjenige, der Worte macht, etwas zu erzählen hat. Ein Wort zu viel oder zu wenig gesagt, kann Missverständnisse hervorbringen, den Sinn eines Satzes oder einer ganzen Rede verändern, Streit und Unfrieden stiften oder aber Gutes bewirken.“ so die Superintendentin. Die Kollekten sind für den Frauennotruf Idar-Oberstein sowie ein Projekt für Flüchtlinge an EU-Außengrenzen bestimmt.

 

Quelle: Öffentlichkeitsreferat Ev. Kirchenkreis Obere Nahe, B. Lapp

 

 


Kontakt

Diakonisches Werk des Kirchenkreises Obere Nahe

Wasenstr. 21
55743 Idar-Oberstein

Telefon (06781) 50 70 - 0 
Telefax  (06781) 50 70 - 15  
E-Mail   diakonisches.werk(at)obere-nahe.de

Geschäftsführung:

Stellvertretung:    
Thea Maurer

Vorstandsvorsitzender:
Pfarrer Daniel Witting

Weitere Informationen:

Suche